... (mehrere Codezeilen) ...
Sie sind hier: MPU Vorbereitung GF » MPU-Wissen » MPU Prüfung » MPU Ablauf

MPU-Ablauf


Die MPU setzt sie sich aus einer schriftlichen Befragung und drei Untersuchungen zusammen:

1. Fragebogen- MPU Ablauf

Zunächst müssen sie einen umfangreichen Fragebogen beantworten. Erfragt werden hier u. a. Personendaten, Lebenslauf, Vorerkrankungen und Anlass der MPU (z. B. Alkohol, Betäubungsmittel). Auch hier gilt es schon, die Fragen offen und ehrlich zu beantworten. Sollten ihre Angaben sich mit den Angaben im späteren Gespräch mit dem Verkehrspsychologen widersprechen, könnten sie schon durchgefallen sein.


 

2. Medizinische Untersuchung- MPU Ablauf


Ein Arzt überprüft Ihre allgemeine körperliche Konstitution und Krankheitsgeschichte. Zudem sprechen Sie mit ihm über den Anlass Ihres Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung.

Sind Sie mit Alkohol am Steuer auffällig geworden, überprüft er Ihre Leberwerte und nimmt Ihnen Blut und gegebenenfalls Urin ab, um die Alkohol- und Drogenwerte im Körper und den Wahrheitsgehalt Ihrer Aussagen zu erfassen. Eine Abhängigkeit oder wiederholter Konsum von Rauschmitteln kann auf diese Weise geklärt werden. Aber auch die Koordination (z. B. das Laufen auf einer Linie) wird geprüft.

3. Psychophysiologischer 
   Teil -MPU Ablauf


Den MPU-Reaktionstest führen Sie auf einem PC durch. Hier wird neben der Konzentration, auch Ihre Reaktionsgeschwindigkeit sowie Wahrnehmung geprüft.

Eine fehlerfreie Bearbeitung ist nicht erforderlich. Durchschnittliche Ergebnisse reichen aus, um den psychophysiologischen Part der MPU zu bestehen.

4.Gutachten- MPU Ablauf


 

Die MPU schließt mit der Überprüfung der Fahrtauglichkeit durch einen Verkehrspsychologen ab. Dieses Gespräch ist in der Regel der wichtigste Teil der MPU.
Im Gespräch mit dem Verkehrspsychologen wird deutlich, wie intensiv Sie sich mit den Ursachen und Folgen Ihrer alten Verhaltensmuster auseinandergesetzt haben. Um ein positives Gutachten zu erhalten muss man den Gutachter glaubhaft davon überzeugen, dass man sich selbst der Ursachen für die Fahrt unter Suchtmitteleinfluss bewusst ist und dass man ernsthaft gewillt ist eine Verhaltensänderung herbeizuführen und diese bereits begonnen hat. Das die Veränderung leicht war klingt eher unglaubwürdig. Gewohntes Verhalten zu verändern ist immer schwierig und braucht Zeit. Gerade die Probleme und Schwierigkeiten bei den Verhaltensänderungen zu schildern erscheint sehr viel glaubwürdiger.

Auch hier gilt: 

Ehrlich währt am längsten!

"Wir können es nicht oft genug betonen: Versuchen Sie auf gar keinen Fall, sich mit schön gefärbten oder erfundenen Geschichten in ein bestimmtes Licht zu rücken. Das haben Sie überhaupt nicht nötig, und das geht auch meistens gründlich schief. Denken Sie auch immer daran, dass es überhaupt nicht nötig ist, sich gewählt auszudrücken oder bestimmte Formulierungen zu sagen. Im Gegenteil: sprechen Sie in Ihrer eigenen Sprache ehrlich über das, was Sie bewegt. Ihre Glaubwürdigkeit spielt eine wichtige Rolle. Und vertrauen Sie darauf, dass unsere Gutachter mit ihrer Neutralität und Professionalität Ihnen dabei helfen, alles "rüber zu bringen"."

Quelle: https://www.tuvsud.com/de-de/branchen/mobilitaet-und-automotive/fuehrerschein-und-pruefung/mpu-untersuchungen-bei-tuev-sued-life-service/vorab-informieren

MPU-Führerschein